Virtuelle Events – Eine Gefahr für EventmanagerInnen?

In dieser Episode spreche ich über die Auswirkungen von Covid-19 auf die Eventbranche.
Corona/ Covid-19 trifft jeden und jede Branche ist davon betroffen.
Die Eventbranche hat schnell reagiert und ist auf sogenannte virtuelle Events umgestiegen.
Was anfänglich als attraktive Alternative während der Krise schien entpuppt sich als Herausforderung für die gesamte Eventbranche.
Virtuelle Events sind mehr und mehr in jedem Bereich anzufinden und jeder kann ein virtuelles Event umsetzen. Der Unterschied ist auf den ersten Blick schwer zu erkennen. 
Diese Entwicklung hat auch einen Einfluss auf das Eventmarketing. 
So wurden Events beworben mit dem Thema, den Teilnehmern und Speakern. Das Rahmenprogramm spielte eine wesentliche Rolle. Allen voran geht die sogenannte FOMO- fear of missing out. Man hatte Angst etwas zu verpassen, nicht bei einem Event dabei gewesen zu sein von dem im Nachhinein alle sprechen. All diese Aspekte rechtfertigten die Ticketpreise, hatten eine kundenbindende Wirkung und Einfluss auf das gesamte Marketing.
Doch jetzt wo es virtuelle Events gibt die theoretisch jeder umsetzen kann, fragen sich viele „wozu brauche ich einen professionellen Eventmanager?“, „warum soll ich soviel Geld für ein Ticket ausgeben“
Meine Motto ist jedoch sich nicht von diesen Entwicklungen abschrecken zu lassen sondern sie vielmehr als Herausforderung anzunehmen, sich weiter zig entwickeln und die eigenen Fähigkeiten zu verbessern.
Hör rein in diese spannende neue Episode und lasse dich inspirieren diese herausfordernde Situation als Chance zu nutzen!
Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.